Johannisbeer – Baiserkuchen

Es ist Johannisbeeren Zeit! Da freut sich am allermeisten glaub ich mein Papa. Denn der isst liebendgerne Marmelade. Aber nur eine ganz bestimmte Sorte, nämlich nur Johannisbeermarmelade. UND tatsächlich auch nur die selbstgemachte meiner Mama. Und weil meine Family im Bayerischen Wald solche Unmengen an Johannisbeeren hat, musste ich natürlich auch noch ein paar abzwacken und einen Kuchen davon machen, einen Johannisbeer – Baiserkuchen.

Johannisbeer - Baiserkuchen
Johannisbeer – Baiserkuchen

Im Frühling zur Rhabarberzeit habt ihr meinen Rhabarber – Baiserkuchen total geliebt. Das Rezept habe ich euch im Mai hier auf den Blog gestellt und er war das am meisten nachgemachte Rezept meiner Instagramseite. Die Säure des Obstes macht den Kuchen so rund im Geschmack, es passt einfach perfekt zum süßen Baiser. Und weil Johannisbeeren ja auch ziemlich sauer im Geschmack sind, habe ich einfach das selbe Rezept ausprobiert und einen Johannisbeeren – Baiserkuchen gebacken.

Johannisbeer - Baiserkuchen

Und ich kann euch schon sagen, auch diesen Johannisbeer – Baiserkuchen werdet ihr lieben. Die Baiserhaube ist nicht so riesig, dass das süße Eiweiß alles übertönt. Der Teig ist ein leckerer, aber einfacher und vor allem sehr schnell gemachter Rührteig und mit den säuerlichen Johannisbeeren hat man die perfekte Ergänzung.

Das Aller- wirklich Allerallerbeste ist aber, dass er super schnell gemacht ist und dabei ja auch noch optisch was hermacht. Zuerst heizt ihr den Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vor. Dann macht ihr den Rührteig für den Johannisbeer – Baiserkuchen. Der ist ganz klassisch, also Butter oder Margarine, Eier, Zucker, Mehr, Backpulver und ein bisschen Stärke. Der Rührteig wird dann erstmal ein bisschen vorgebacken. Die Zeit könnt ihr nutzen und die Baisermasse vorbereiten. Das Eiweiß schlage und bevor das Eiweiß ganz steif ist den Zucker einrieseln lassen. Nach der ersten Backzeit von etwa 20 Minuten kommen dann die Johannisbeeren auf den Teig. Und als schöne Haube das geschlagene Zuckereiweiß!

Kleiner Tipp am Rande: nehmt euch einen kleinen Löffel oder eine kleine Gabel, zwirbelt – also verrührt – das Eiweiß ein bisschen und zieht dann langsam Gabel oder Löffel nach oben weg. So entstehen hübsche Wellen und Spitzen im Baiser, sieht nachher dann ganz hübsch aus. Und wenn ihr ein paar Rispen von den Johannisbeeren über habt, legt sie auf den fertigen Kuchen zum Servieren. Vielleicht zusammen mit ein paar Blättern Minze. Sieht einfach hübsch aus und macht gleich was her.

Und hier kommt das Rezept für euch….

Johannisbeer - Baiserkuchen

Gericht Backen, Johannisbeeren, Kuchen
Land & Region Bayern, deutschland

Zutaten
  

  • 1 ganzes Ei
  • 2 Eigelbe
  • 125 g Butter oder Margarine
  • 125 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 25 g Stärke
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 400 g Johannisbeeren
  • 2 Eiweiß
  • 100 g Zucker

Anleitungen
 

  • Rühre zunächst die Butter oder Margarine schön schaumig und gib dann das Ei mit den Eigelben zu und schlage den Teig weiter. Gib dann den Zucker dazu und rühre solange weiter, bis eine schöne, homogene Masse entstanden ist.
  • Dann wird das Mehl mit der Stärke und dem Backpulver untergerührt, nur solange bis ein glatter Teig entstanden ist.
  • Den Teig in eine normale Springform geben, ich verwende eine 26 cm Durchmesser Springform.
  • Bei 175 Grad Ober-/Unterhitze wird der Kuchen erstmal für 20 Minuten im Ofen gebacken.
  • Die Johannisbeeren auf dem vorgebackenen Boden verteilen.
  • Das Eiweiß mit dem Zucker richtig schön steif schlagen und auf den Kuchen geben. Weitere 20 Minuten backen bis das Baiser fest ist und die gewünschte Bräune erreicht hat.
Keyword Backen, Beeren
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating